Erwartungen

© Universität Osnabrück/Elena Scholz
© Universität Osnabrück/Elena Scholz

Um kaum ein anderes Studium kreisen so viele Bedenken wie um das Jurastudium.

Das Jurastudium ist doch trocken, oder?

Dem juristischen Studium wird oft vorgeworfen, es sei trocken. Ganz und gar nicht. Das Recht ist ein sehr lebensnahes Studium. Es umgibt Sie täglich in ihrem Leben. Sei es beim Kauf von Brötchen, bei der Einschreibung in das Studium oder bei der Miete ihrer Studentenwohnung. Die interessantesten Lebenssachverhalte werden vor Gericht entschieden.

Man muss doch die ganzen Gesetze auswendig lernen, oder?

Es ist unmöglich, ganze Gesetze auswendig zu lernen. Allein das BGB hat mehr als 2000 Rechtsnormen. Sie alle zu lernen ist nicht notwendig. In den Klausuren sind die Gesetzesbücher zulässige Hilfsmittel. Es wäre daher eine Verschwendung von Energie und Zeit, das Gesetz auswendig zu lernen. Viel sinnvoller ist es, das Gesetz zu studieren und zu verstehen, weshalb diese Regelung systematisch in diesem Buch, Abschnitt oder Titel des Gesetzes steht.

Was kann man dann erwarten?

Ein anstrengendes, interessantes Studium, das einem*einer viel über unsere Gesellschaft als solche lehrt.